*

Hesseldorf – Unser Stadtteil von Wächtersbach

 

Hesseldorf aktuell

 

 

Dezember 2013:

 

  

Die Bauarbeiten am Vorplatz des Backhauses sind weitergegangen. Inzwischen wurden ein Baum und viele Bodendecker gepflanzt, sowie zwei Metallbänke mit passendem Mülleimer aufgestellt.

 

Eine Frage, die mir sehr oft gestellt wird: Und wo ist die Toilette?

Antwort: Es wird hier auch weiterhin keine Toilette geben!

 

Das 1. Hesseldorfer Schirmmeilenfest hat am 14.12.2013 stattgefunden. Die kleine Feier in der Nähe der Bracht war sehr gut organisiert - heißer Apfelwein, Würstchen, Sonnenschirme und Feuerkessel. Schade, dass sich nicht mehr Besucher "herangetraut" haben! Es wäre eine gute Gelegenheit gewesen, gemeinsam über die Dorferneuerung H-W-N zu reden. Vielleicht gibt es ja 2014 das 2. Schirmmeilenfest ??

(Es wurde übrigens weder gelästert noch gestänkert - man nutzte einfach nur die Gelegenheit für eine kleine gemeinsame Feier.)

Das "Gelnhäuser Tageblatt" berichtete auch: >>http://www.gelnhaeuser-tageblatt.de

Ich finde Windenergie eine tolle Sache und mich stören auch Windräder viiieeeel weniger als Kraftwerke jedweder Art. Wir werden in Zukunft damit leben müssen, dass es Kraftwerke und immer mehr Windkraftanlagen geben wird, weil wir auf Strom nicht verzichten wollen/können. Was mich wirklich stört ist, dass private Interessen dem öffentlichen Interesse gleichgestellt werden. Es stört mich auch nicht, dass Privatleute am Strom mitverdienen, indem sie Anteile an öffentlichen Anlagen erwerben. Sind diese Anlagen aber komplett in privater Hand, liefern wir uns diesen Privatleuten aus.

Bei dem Windpark Brachttal scheint dies der Fall zu sein. Hier werden 3 Windräder mit 200 Meter Höhe auf dem Gelände einer privaten Gesellschaft (nicht "Y" oder "I") errichtet - in der Gemarkung Brachttal-Udenhain, die hier mit dem südlichsten Zipfel bis nach Wächtersbach-Neudorf reicht.

Die gesetzlichen Bestimmungen in Hessen werden natürlich eingehalten, aber 1100 Meter Abstand (vorgeschrieben sind mindestens 1000 m) zu den nächsten Häusern wird sicher zu Beeinträchtigungen der Anwohner in Weilers, Neudorf und Hesseldorf  führen - Schlagschatten, Geräusche, Blinklicht.

Was aber fast schon als dreist bezeichnet werden kann ist, dass die Wege, die in der Gemarkung Neudorf ausgebaut wurden, um den Windpark Neudorf zu errichten, ohne Entschädigung (egal welcher Art) nun auch für den Bau der privaten Windräder genutzt werden sollen. Die Belästigung für die Anwohner in Neudorf ist immens - pro Windrad werden allein 600 m³ Beton benötigt, das entspricht 100 LKW's, die anfahren und wieder abfahren müssen.

Ich kann mir nur wünschen, dass unsere "Stadtoberen" in Wächtersbach das Problem auch erkannt haben und die notwendigen Schritte einleiten, um ihre Bürger so gut wie möglich zu schützen.

 

Quelle: Öffentliche Sitzung der Ortsbeiräte von Hesseldorf, Weilers und Neudorf im Dorfgemeinschaftshaus Hesseldorf am 10.12.2013 - hier Informationen der Firmen Abo-Wind und Mainova

 

Die Arbeiten im Rahmen der Dorferneuerung am Backhaus Hesseldorf ruhen derzeit. Die Pflasterarbeiten im Bereich vor dem Backhaus haben eine "unerwartete" Schräge ergeben (siehe Foto), die so anscheinend nicht vorherzusehen war ? Oder können die Arbeiten nicht fortgesetzt werden, weil der Mülleimer voll ist ?

Hesseldorf, 04.12.2013

 

November 2013:

 

Schade! Nun doch keine Sonnenschirmallee zwischen Hesseldorf und Weilers. Ich fand die Idee gut - auch wenn ich mir einen anderen Grund dafür gewünscht hätte. Nun haben die "Vertreter von Hesseldorf und Weilers" zusammen mit Stadtrat Weiher nochmal nachgelesen und festgestellt, dass doch nur der Weilerser Arbeitskreis Dorferneuerung eine Allee gefordert hatte…… Haben wir das nicht immer schon gesagt??

>> http://www.waechtersbach-online.de/news/1/220448/nachrichten/220448.html

25.11.2013

Na, wer sagt's denn? Die Sonnenschirm-Allee zwischen Hesseldorf und Weilers nimmt Gestalt an.

17.11.2013

Allee entzweit Dörfer

Die umstrittene Spitzahorn-Allee zwischen Hesseldorf und Weilers, die Weilers im Rahmen der Dorferneuerung geplant hatte, ist noch nicht gepflanzt. Da sich die Hesseldorfer aber mehrheitlich gegen eine Baumallee zwischen den Ortsteilen ausgesprochen haben, reagierte man in Weilers sehr unwirsch.

Zitat aus der GNZ 25.10.2013: Ortsvorsteher Georg Jung geht davon aus, dass die Allee vor zwei Jahren beschlossen wurde, die Bäume längst bestellt seien und noch in diesem Jahr gepflanzt werden: "Es ist mir doch sch…egal, was die Hesseldorfer wollen. Wir wollen doppelseitige Baumreihen. Die Hesseldorfer können von mir aus auf ihrer Seite der Bracht Sonnenschirme aufstellen!"

Die Hesseldorfer haben schneller reagiert als die Pflanzer der Baumreihen - der erste Sonnenschirm steht !!! (Pfeil) Weitere werden mit Sicherheit folgen.

GK 14.11.2013

 

Am 07.11.2013 fand am Backhaus Hesseldorf eine Ortsbesichtigung unter reger Beteiligung der Hesseldorfer Einwohner statt. Die Baustelle konnte besichtigt werden und die Architektin gab Auskunft über den Stand der Bauarbeiten und über die noch anstehenden Arbeiten.

Bemängelt wurde von den Hesseldorfern eine Sandsteinmauer, die zur Straßenseite eine Anböschung erhalten sollte. Es wurde darum gebeten, nochmals zu prüfen, ob die Mauer nicht bündig mit der Bordsteinkante gesetzt werden könne, um einen unnötigen schmalen Grünstreifen zu ersparen.

Auch die zu niedrig geratene Gabionen-Mauer wurde beanstandet (Foto rechts). Der Hang hinter der Mauer sei sehr steil und bei Starkregen würden Erde und Schlamm über die Mauer geschwemmt werden. Die Fachleute von Stadt und Architekturbüro fanden höhere Mauern nicht für notwendig - die noch erhaltene Mauer der ehemaligen Garagen soll sogar noch um zwei Steinreihen abgetragen werden, ehe der Zwischenraum verfüllt und bepflanzt werden soll.

Allgemeine Zustimmung fand der Vorschlag, die hohen Bäume (Eiche) des Nachbargrundstücks zu entfernen, womit der Grundstückseigentümer auch einverstanden wäre - nun stellt sich allerdings die Frage, wer die Kosten übernehmen würde.

 

August 2013:

 

Zum 31. Mal fand am 17.08.2013 am Hesseldorfer (neuen) Backhaus das Backhausfest des Damen-Gymnastik-Vereins Hesseldorf statt. Das sommerliche Wetter sorgte für volle Bänke und das selbst gebackene Brot wurde nicht nur von Hesseldorfern gerne gekauft.

Wenn die Dorferneuerung wie geplant weitergeht, dann wird dieser Platz im kommenden Jahr anders aussehen und auch das Backhaus wird frisch renoviert sein.

 

Juni 2013:

 

08.06.2013: Genau auf den Tag vor 50 Jahren - am 08.06.1963 - wurde die Sportgemeinschaft Hesseldorf-Weilers-Neudorf gegründet. Der Verein feierte mit einem Festkommers im vollbesetzten Gemeinschaftshaus in Hesseldorf.

Für dieses Jubiläum hatten wir eine Fotoausstellung zusammengestellt, die nicht nur Mannschaften aus 50 Jahren zeigten, sondern auch die Entwicklung des Sportgeländes veranschaulichten. Aus einer feuchten Wiese ist mit ganz viel Eigenleistung der Vereinsmitglieder eine vorbildliche Sportanlage entstanden.

 

Mitglieder der Sportgemeinschaft Hesseldorf-Weilers-Neudorf, die bereits seit 50 Jahren Mitglied im Verein sind - zusammen mit dem stellvertr. Kreisfußballwart Rudi Kuhl (stehend, links) und dem Vorsitzenden der SG-HWN, Klaus Wert (kniend, 2.v.r.). Auch der Mitbegründer und langjährige Vorsitzende Konrad Neumüller (rotes Hemd) war zum Jubiläum gekommen.

 

 

April 2013:

 

Gerald hat die neue Bank in Hesseldorf schon entdeckt und für gut befunden!

 

Artikel in "Wächtersbacher Heimatzeitung 09/13

 

Die Bauarbeiten an den Windrädern in der Gemarkung Wächtersbach haben zwar noch nicht begonnen, aber es gibt eine Website, die schon einmal sehr realistisch zeigt, wie die Landschaft durch die Windräder verändert wird.                                   >> http://www.windkraft-waechtersbach.de/fotoreal.htm

 

März 2013:

 

Im Rahmen der Dorferneuerung Hesseldorf-Weilers-Neudorf entstand im Dorfgemeinschaftshaus Neudorf eine Begegnungsstätte, die den Namen "Treffpunkt" erhalten hat. Kernstück der Begegnungsstätte ist eine Bücherei, die zunächst in der Kegelbahn eingerichtet wurde.

Am 09.03.2013 fand die Einweihung statt.

Die Einrichtung einer kostenlosen, sehr umfangreichen Buchausleihe ist eine große Fleißarbeit, die vom Bücherei-Team in Neudorf geleistet wurde. Für diese Bücherei überreichten wir der Leiterin des Bücherei-Teams, Frau Petra Henkel (links), eines unserer "Bracht-Bücher".

 

125 Jahre Feuerwehr Hesseldorf vom 28. - 30.06.2013

auf dem Sportgelände

 

Januar 2013:

 

Am 26.01.2013 fand im Dorfgemeinschaftshaus Weilers ein Workshop der Arbeitsgruppe Dorfgemeinschaftshäuser (Dorferneuerung Hesseldorf-Weilers-Neudorf) statt. Leider waren einschließlich  der offiziellen Vertreter der Stadt Wächtersbach nur 22 Personen gekommen.

 

Der Winter 2012/13 machte wieder einmal ein Flutlicht-Rodeln möglich. Die Freiwillige Feuerwehr Hesseldorf hatte zu diesem Abend (24.01.2013) eingeladen und ganz viele Hesseldorfer waren gekommen. Die Mitglieder der Feuerwehr sorgten dabei sowohl für die Ausleuchtung der Rodelbahn am Steinberg als auch für das leibliche Wohl.

 

 

Copyright der Fotos auf dieser Seite bei http://www.gudrun-kauck.de/

Download und Weiterverwendung nicht gestattet!

 

 

 

 

>